Senioren und Pflege

Senioren – Pflege

Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen

Der unzureichende gesetzliche Schutz erfordert hohe Zuzahlungen

Älter werden hat seinen Preis. Unsere Lebenserwartung steigt weiter. Das ist erfreulich, doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Denn das Risiko einmal auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, ist im hohen Alter besonders groß.

Durch die höhere Lebenserwartung werden Frauen doppelt so häufig pflegebedürftig wie Männer.

SZ-SV_pflegequote_

Wer übernimmt die Pflegekosten?

Die soziale Pflegeversicherung übernimmt je nach Pflegestufe nur einen Teil der Kosten

Die Pflege durch Angehörige – eine realistische Alternative?

Viele Pflegebedürftige sind alleinstehend

Die Berufstätigkeit der Kinder lässt eine Betreuung zu festen Zeiten nicht zu

Fremde Hilfe – ja. Fremdes Geld – nein.

Übersteigen die erheblichen Zuzahlungen die Altersrente, geht es an die Ersparnisse, die oft völlig aufgebraucht werden.

Nicht selten helfen die Kinder finanziell aus. Vielen Pflegebedürftigen bleibt letzten Endes nur noch der bittere Gang zum Sozialamt.

Durch eine PRIVATE PFLEGEVERSICHERUNG vermeiden Sie finanzielle Probleme bei altersbedingter Pflegebedürftigkeit.

Ob gesetzlich oder privat versichert – die Pflegeversicherung ist für alle Pflicht, und ihre Leistungen sind gesetzlich fest­gelegt.
Eine private Pflegezusatzversicherung kann die finanzielle Lücke im Pflegefall schließen. Für diese Absicherung erhalten Sie vom Gesetzgeber einen staatlichen Zuschuss von 5 € monatlich. Mit einem Mindestbeitrag von nur 10 € pro Monat (zzgl. 5 € staatl. Förderung) können Sie bereits mit dem Aufbau Ihrer persönlichen Pflegevorsorge beginnen.

Eine solche Police sollte möglichst in jungen Jahren abgeschlossen werden. Denn die Beiträge richten sich unter anderem nach dem Alter des Kunden beim Versicherungsabschluss. Außerdem können die Versicherer Kunden ablehnen, wenn sie bereits Vorerkrankungen haben.